Kunst hält Hof – 2006

Drei Tage lang ein Kulturfest für alle Sinne

Das hat es so noch nie in Damme gegeben: Von Freitag bis Sonntag (8.-10. Juli) wird sich der Bauernhof gr. Trimpe in Damme-Sierhausen, Hufeisenstr. 7 ganz im Zeichen der Kultur präsentieren. Drei Dammer Künstler unterschiedlicher Disziplinen werden in ungewohntem Ambiente ihre Arbeiten vorstellen: „Kunst hält Hof“, ein außergewöhnliches Künstlerprojekt. Die Veranstalter haben ein „Fest für die Sinne“ auf die Beine gestellt: Skulpturen und Photographien, vielfältige und leibhaftige Musik, lecker Kaffee mit Kuchen, auch andere Spezialitäten und Flüssigkeiten, Marionetten-Theater für Erwachsene und immer wieder Musik, nicht ganz umsonst, aber drinnen und draußen.

Foto: Norbert Enker
Foto: Norbert Enker
Künstler Nr. 1 ist der Bildhauer und Dachdeckermeister Matthias Stöver, der seine Skulpturen aus unterschiedlichsten Baumaterialien wie Beton, Holz und Blei entwickelt. Mit ihnen ist er vertraut, sie entsprechen seiner handwerklichen Praxis, die er als echter Könner einsetzt. Bei ihm ist nicht „der Weg das Ziel“, sondern erst die Idee, die der Ausführung vorangeht. Dabei geht er besonders auf die Ästhetik der jeweiligen Materialien ein, stellt seine Idee einer neuen Skulptur in den Dialog mit der Auswahl nach dem dafür am Besten geeigneten Material, überdenkt mögliche Formen, verwirft sie wieder, nähert sich seinen endgültigen Objekten. Seit 2002 stellt Stöver seine Skulpturen aus, 2003 erhielt er den 1. Preis beim „Creativ-Wettbewerb“ des Hellweg-Baumarkts mit Luigi Collani. Vom 15. Juli bis 28. August wird er viele seiner Werke im Dammer Rathaus beim Kunst- und Kulturkreis ausstellen. Stövers augenzwinkerndes Motto lautet: „Wer Kunst macht, macht keinen Blödsinn.“

Der Fotograf und Diplom-Designer Norbert Enker arbeitet als freiberuflicher Fotograf für renommierte Zeitschriften und in freien Projekten. Er erhielt bei den Nationen-Ausschreibungen jeweils den 1. Preis beim „Kodak European Award 1989“ und beim „Fuji-Euro Press-Photo-Award-2004“. Für „Kunst hält Hof“ stellt Enker eine kleine Auswahl aus seiner fotografischen Arbeit zusammen. Er zeigt „Albanien: Ansichten. Ein Land im Wandel der Zeit“, vor allem nach dem politischen Umbruch im Jahre 1991. Die Photographien zeichnen sich durch eine unspektakuläre Bildsprache von aufregender Einfachheit aus. In stillen und subjektiven Bildern macht Enker auf die Sensationen des Alltäglichen aufmerksam und zeigt, eher aus der Position des „Concerned Photographers“ ein anderes, von der Presse kaum berücksichtigtes Albanien voller Faszination und eigenwilliger Schönheit. Neben seiner Installation über „Fußballfans“ hängen Fotos aus Botanischen Gärten (Glass-Green) und aus wissenschaftlichen Instituten (Brain-Storm). Eine weitere Fotoserie widmet sich dem wohl bekanntesten Bauern der Stadt, dem allseits beliebten Heinrich Wöbkenberg und seinem Hof mitten in Damme.

Der Bildhauer Helmut J. May hat mehrere Jahre in Damme gewohnt und ist auch heute noch mit Damme sehr verbunden. Viele Privatleute im Raum Damme haben bereits ihren May zu Hause. Ob vor dem St. Elisabeth-Krankenhaus oder bei einer Dammer Bank – nicht nur in Damme, sondern regional (in Lohne oder Lingen) und überregional (z.B. im Kölner Raum und Würzburg) sind seine Arbeiten in der Öffentlichkeit zu finden. Im Jahre 2003 wurden seine Arbeiten für die Ausstellung zum Andreas-Preis (St. Andreasberg) ausgewählt.

Organische Formen und unregelmäßige Oberflächen sorgen für aufregende Ergebnisse und stellen eine archetypische Bildsprache her, in der die reduzierte Formensprache mit den spezifischen Eigenschaften der Hölzer und Steine korrespondiert. Aus den gewachsenen Strukturen der Materialien entwickelt er seine mehr und mehr abstrahierenden Bildwerke, die immer wieder menschliche Befindlichkeiten thematisieren. May wird auf der Ausstellung „Kunst hält Hof“ seine neuesten Arbeiten präsentieren.

Nach der Eröffnung am Freitag Abend um 20 Uhr beginnt es mit dem Live-Auftritt von „Trio Berlin“. Samstag Nachmittag ab 14 Uhr ergänzt das „Dammer Getöse“ die Musikaufführungen. Ab 21 Uhr treten Paul Schneider und Franz Jung mit ihren Marionetten und dem Programm „Eine kleine Nachtmusik“ auf. Mit „Tango Nuevo“ und einem Kulturfrühschoppen geht es am Sonntag ab 12 Uhr weiter. Gespannt sein darf man auf Ulrich Höltermanns „philosophische Gedanken und Ansichten am Nachmittag“, woran sich die „Knaves Music Station“, die Bigband der KMS und schließlich ein Streichquartett mit Klezmer und Tango anschließen. Freitag beträgt der Eintritt 5 €. samstags und sonntags je zwei .

Pressemitteilung: Wolfgang Friemerding

Schreibe einen Kommentar